Amtsnachrichten arrow                  Deutsches Reichsgericht Mahnsenat                          

Das Reichsgericht war das oberste Straf- und Zivilgericht im Deutschen Reich. Der Bau des Reichsgerichtsgebäudes, in dem seit dem Jahr 2002 das Bundesverwaltungsgericht der BRD seinen Sitz hat, wurde 1888 begonnen und 1895 vollendet. Die Architekten des 69 Meter hohen Gebäudes waren die Architekten Ludwig Hoffmann und der Norweger Peter Dybwad.

Das Reichsgericht war von 1879 bis 1918 mit Ausnahme seiner Zuständigkeit in Hoch- und Landesverratssachen eine reine Rechtsmittelinstanz. Seine Aufgabe war es, die Einheitlichkeit der Rechtsprechung auf dem gesamten Reichsgebiet sicherzustellen. 

Das Reichsgericht nahm am 1. Oktober 1879 auf Anordnung des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz gleichzeitig mit dem Inkrafttreten der Reichsjustizgesetze seine Tätigkeit auf. Dienstsitz des Reichsgerichts ist Leipzig.

----------------------------------------

Während des Aufbaues einer souveränen Reichsleitung durch den Souverän "Volks-Bundesrath" wurde das Reichsgericht am 23. März 2010 proklamiert und per Reichsgesetz Reichsgesetzblatt "RGBl-1003283-Nr5-Reichsgericht-in-Kraft" am 30.03.2010 wieder aktiviert.

Präsident des Reichsgerichtes ist mit Bekanntmachung der Ernennung durch den Präsidialsenat vom 13.07.2013, nach erfolgter Zustimmung des Volks-Reichstages und des Volks-Bundesrathes, im allerhöchsten Auftrag des Deutschen Volkes,

xxxxxxxxxxxxxxxxx
Senatspräsident - Mahnsenat

Berlin, den 18. August 2013


Für den Inhalt externer Weltnetzseiten übernehmen wir keine Haftung



 Gleichheit vor dem Gesetz

Gerechtigkeit (lateinisch: iustitia) ist einer der Grundbegriffe der Ethik - der Lehre des (guten) menschlichen Handelns. Der Begriff der Gerechtigkeit bezeichnet den fairen Ausgleich von Interessen bzw. die faire Verteilung von Gütern oder Chancen zwischen beteiligten Personen oder Gruppen. Gerechtigkeit ist Ziel von Rechtsprechung und anerkannte Norm menschlichen Zusammenlebens.

Die ursprüngliche Bedeutung des Adjektivs "gerecht" ist "angemessen, richtig". Ungerechtigkeit ist ein Verstoß gegen die Gerechtigkeit.

 

Anschrift: (wie nachfolgend verwenden)
Deutsches Reichsgericht
Mahnsenat
Senatspräsident

Präsident des Reichsgerichtes
Leipzig / Berlin

ePost: zentrale@reichsjustizamt.de

Meine Auftragserteilung an das Reichsgericht beruht auf den Kriterien und Prinzipien dieser Seite sowie auf der Wahrheit meines Vorbringens sowie auf Recht und Würde.

2013 - Alle Rechte liegen beim Reichsgericht